Schlagwort-Archive: Volksverarschung

Neulich gefunden: POL-NE: Frau verwechselt Gas- und Bremspedal

05.11.2013 | 20:13 Uhr
Neuss (ots) - Am Dienstag, 5. November 2013, um 15.45 Uhr, wurde der Neusser Polizei ein Verkehrsunfall auf der Dreikönigenstraße gemeldet, bei dem sich ein Pkw überschlagen haben sollte. Als die Beamten am Unfallort eintrafen, stellten sie tatsächlich einen Pkw Renault Twingo fest, der, unmittelbar vor der Kreuzung Bergheimer Straße, auf der rechten Fahrzeugseite lag. Die 53-jährige Fahrerin hatte offensichtlich Glück im Unglück gehabt, denn sie konnte unverletzt aus dem Pkw befreit werden. Danach schilderte sie den Beamten folgenden Unfallhergang: Sie habe die Dreikönigenstraße in Richtung Schillerstraße befahren. Aufgrund eines Rückstaus an einer Ampel wollte sie ihr Fahrzeug abbremsen, verwechselte dann aber, aus ihr unerklärlichen Gründen, das Brems- mit dem Gaspedal. Um dann nicht auf das Fahrzeug vor ihr aufzufahren, lenkte sie den Renault nach links, prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen einen Baum und kippte schließlich mit dem Fahrzeug auf die rechte Seite. Der Twingo wurde derart stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Quelle: http://www.presseportal.de/polizeipresse/meldung/2591732

Also mal im Ernst: Wer soll so einen hergang noch GLAUBEN?

Stellen wir das mal Bildlich dar, wozu die Pressetelle der POLIZEI® mittlerweile dort auch sich Intelligenz einspart und mehr als Mülltonnenreports erstellt.
Prädikat: reicht nicht mal mehr als Klopapier!

 

Neuss (ots), Dienstag den 5. November 2013:

A.VON Schmink fuhr mit Ihrem Personenkraftwagen gegen 15:45 uhr Nachmittags auf der Dreikönigsstraße während Sie mit Ihrer Schminkvorführung mit überhöhter Geschwindigkeit voll in Fahrt war. Sie musste sich beeilen, da der Zeitplan der Vorführung sehr eng gestaltet war und hatte leider vom Schminktisch den Rosamunde Pilchner Lippenstift gerade beim Ansetzen aufgrund eines Ableckungsmannövers während der Balzphase fallen gelassen, bückte sich nach dessen und Fuhr mit der Führung guter dinge fort.

Als Sie unter dem Tisch wieder hervorgekrochen war musste Sie mit schrecken fest stellen, daß Sie bereits über Ihr Ziel hinaus geschossen war und vor schreck den Haltebügel unter diesen mit den Füßen trat. Leider war dieser aus unerfindlichen gründen durch den KFZ-Mechaniker Umme Poler vertauscht worden und das ergebnis war, daß die Pfarrerin A.VON Schmink schlichtweg nicht Geglaubt wurde und Materialisierte somit Ihren Fuß nicht auf die Notbremse sondern auf das weiche Gaspedal des Fahrzeuges. Leider war der Wiederstand der Pedale so gering, daß die Aufgewendete Energie mit einem Tritt ins Leere Quittiert und somit der Oberkörper mit gerissen. Dieses verursachte eine unkontrollierte lenkbewegung am Steuerrad und einer Spontanen Rollbewegung des Fahrzeugs.

Leider hatte die Pfarrrin A.VON Schmink in der Eile vergessen das Seitenleitwerk zu kontrollieren und konnte solit der Rollbewegung ebenfalls nicht gegensteuern.

Fazit des Schockzustandes: „Ich habe nicht geglaubt, daß ein Gaspedal links im Fußraum eingebaut wurde“