Profil: Eduard Beneš (1884-1948)

Eduard Beneš (1884-1948)
zwischen 1935-1938 und 1945-1948 tschechoslowakischer Staatspräsident und maßgeblicher Architekt des Genozids an den Deutschen

 

Eduard Beneš wurde am 28.05.1884 als 10. Kind eines Kleinbauern in einem Dorf in der Nähe von Pilsen geboren. Später änderte er seinen Vornamen auf das tschechischer klingende Edvard.

Bereits in den letzten Jahren des ersten Weltkriegs agitierte Beneš im Ausland zur Durchsetzung eines möglichst großflächigen tschechisch dominierten Staates auf dem Gebiet der österreichischen Kronländer Böhmen, Mähren und Schlesien unter Einbeziehung der Slowakei. Dazu wurde er auch bei den Alliierten mit falschem Kartenmaterial und gefälschten Statistiken vorstellig, die eine überwältigende tschechische Mehrheit und eine verschwindend kleine deutsche Minderheit auf dem gewünschten Staatsgebiet vorgaukelten. Dies hatte bei den Alliierten Erfolg.

Von 1918 bis 1935 war er Außenminister, von 1935 bis 1938 und von 1945 bis 1948 war er tschechoslowakischer Staatspräsident.

Benešch organisierte in den letzten Tagen des zweiten Weltkriegs sowie nach Kriegsende maßgeblich den Genozid an der deutschen Bevölkerung in der Tschechoslowakei. Er starb am 03.09.1948 in Sezimovo Usti bei Tabor.

 

Zitate aus Reden des Eduard Beneš

am 27. Oktober 1943, Rundfunkansprache aus dem Exil

In unserem Land wird das Kriegsende mit Blut geschrieben werden. Den Deutschen wird mitleidlos und vervielfacht alles heimgezahlt werden, was sie in unseren Ländern seit 1938 begangen haben. Die ganze Nation wird sich an diesem Kampf beteiligen. Es wird keinen Tschechoslowaken geben, der sich dieser Aufgabe entzieht, und kein Patriot wird es versäumen, gerechte Rache für die Leiden der Nation zu nehmen…

 

am 03. Februar 1944 (vor dem Staatsrat im Exil)

Der Umsturz in der Heimat müsse „gewaltsam, eine gewaltige Volksabrechnung mit den Deutschen,…ein blutiger, unbarmherziger Kampf sein.“

 

Aufruf der Kaschauer Regierung am 17. April 1945

Geht abrechnen mit den Deutschen für ihre Greueltaten und habt kein Erbarmen mit den deutschen Mördern

 

Beneš sagte am 12. Mai 1945 in Brünn

„wir das deutsche Problem in der Republik definitiv ausräumen müssen“ (nmecký problém v republice musíme definitivn vylikvidovat)

sowie:

„…Und wir werden Ordnung bei uns schaffen, besonders auch hier in der Stadt Brünn mit den Deutschen und allen anderen. Mein Programm ist – das verberge ich nicht – , daß wir die deutsche Frage in der Republik völlig liquidieren (vylikvidovat) müssen.“

Anmerkung: Am 30. Mai folgte der Todesmarsch von Brünn, in dessen Verlauf mehrere 1000 Deutsche ermordet wurden (vor allem Frauen und Kinder – die Männer waren bereits zur Sklavenarbeit deportiert worden)

 

16. Mai 1945 in Prag

„es wird notwendig sein, vor allem kompromißlos die Deutschen in den tschechischen Ländern und die Ungarn in der Slowakei völlig zu liquidieren, soweit diese Liquidierung im Interesse des einheitlichen Nationalstaates der Tschechen und Slowaken überhaupt nur möglich ist. Unsere Losung muß es sein, uns, unser Land kulturell, wirtschaftlich und politisch endgültig zu entgermanisieren.“

Anmerkung: einen Tag später begann das Massaker in Landskron

 

3. Juni 1945 in Tabor

„Ich erteile allen ‚Narodny Vybor‘ (Mitgliedern des Nationalausschuß) strengen Befehl, unseren Leuten im Grenzgebiet Platz zu verschaffen.
Werft die Deutschen aus ihren Wohnungen und macht den unsrigen Platz!
Alle Deutschen müssen verschwinden!
Was wir im Jahre 1918 schon durchführen wollten, erledigen wir jetzt!
Damals schon wollten wir alle Deutschen abschieben.
Deutschland war aber noch nicht vernichtet und England hielt uns die Hände, jetzt aber muß alles erledigt werden!
Kein deutscher Bauer darf auch nur einen Quadratmeter Boden unter seinen Füssen haben, kein deutscher Gewerbetreibender oder Geschäftsmann darf sein Unternehmen weiterführen!
Wir wollten das auf eine etwas feinere Weise zur Durchführung bringen, aber da kam uns das Jahr 1938 dazwischen. All dessen muss sich jeder Narodny Vybor bewußt sein und rasch handeln! Der Öffentlichkeit muß ich noch bei den „Drei Großen“ die Bewilligung einholen, aber das ändert nichts mehr, denn es ist schon alles beschlossen.“

 

16. Juni 1945 in Tabor

„…Es geht um die Entgermanisierung der Namen, der Gegend, der Sitten, es geht um alles, was überhaupt zu entgermanisieren ist. Heute ist die Zeit dafür gekommen. Erinnert euch daran, was uns durch die Germanisierung über die Jahrhunderte weg seit der Hussitenzeit alles geschehen ist. Also wird unsere Losung so lauten: Überall und in allem die Republik zu entgermanisieren.“

 

28. Oktober 1945 (an die vorläufige Nationalversammlung gerichtet)

„…Nach dem Jahre 1918 konnten wir das, was wir heute tun, nicht tun, da sich weder die internationale Welt noch unsere internen Verhältnisse so weit entwickelt hatten, wie dies heute der Fall ist…“

 

24. Dezember 1946 (Weihnachtsansprache des Staatspräsidenten Beneš)

„Die diesjährigen Weihnachten bekamen eine besondere Bedeutung, einen eigenen Charakter dadurch, daß wir sie in unserem Vaterland zum ersten Mal ohne die Deutschen feiern. Das ist ein Ereignis, auf dessen unermeßliche historische Bedeutung ich schon mehrmals hingewiesen habe… Mit dieser Tatsache wurde eines der großen Kapitel unserer Vergangenheit liquidiert.“

Anm.: zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch 10.000e Deutsche in tschechischen Konzentrationslagern. Die letzten Überlebenden wurden erst 1955 in die westlichen Besatzungszonen Deutschlands abgeschoben.


 

 

Die Beneš-Dekrete

Ein Teil der Beneš-Dekrete ist völlig harmlos und regelt Dinge wie das Rechtsfahrgebot auf tschechischen Straßen und ähnliches und die Dekrete bräuchten an dieser Stelle eigentlich gar nicht erwähnt zu werden, wenn es nicht die Dekrete 12, 16, 27, 28, 33, 71, 122 und einige andere mehr gäbe, die den Genozid an den mehr als 3.000.000 Deutschen in der Tschechoslowakei regeln und auch im Jahr 2006 noch gültiger und in zahlreichen Gerichtsurteilen lebendiger Teil der tschechischen Rechtsordnung sind!

Beneš-Dekret Nr. 115/1946 – Legalisierungsgesetz
Stellt Morde und andere Verbrechen an Deutschen straffrei.

 

Dekret Nr. 115

Straffreistellung von Verbrechen an Deutschen zwischen Kriegsende und der Veröffentlichung dieses Gesetzes waren in der Tschechoslowakei bereits mehr als 250.000 Deutsche getötet worden und mehr als 2.000.000 Deutsche erfuhren Mißhandlungen verschiedenster Art, die nach üblichen Maßstäben des Völkerrechts und auch nach den tschechischen Gesetzen als Illegal einzustufen waren. Durch das folgende – im Jahr 2007 noch gültige und im Parlament auch heute noch mit großer Mehrheit unterstützte – Gesetz wurden diese Straftaten nicht nur amnestiert, sondern sogar nachträglich legalisiert. Dies bedeutet unter anderem, daß die Mörder, Vergewaltiger und Sadisten von damals auch heute noch unbesorgt und straffrei in der Tschechischen Republik, inzwischen Mitglied der EU, ihrem natürlichen Tod entgegensehen können.

Man darf dieses also mit dem beigeschmack des Nationalismus, Rassenhass und eine ganze menge mehr nur noch möglichst unterstreichen: das was sich heute als „Deutschlands Freunde“ bezeichnet ist der Faschismus pur und dieser Nationalhass wird auch heute noch interaktiv geschürt von den Nachgeburten des Faschismus der Vatikanischen Seilschafften.

 

Gesetz vom 8. Mai 1946

über die Rechtmäßigkeit von Handlungen, welche mit dem Kampf um die Wiedergewinnung der Freiheit der Tschechen und Slowaken zusammenhängen.

Die vorläufige Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Republik hat folgendes Gesetz beschlossen:

§ 1

Eine Handlung, die in der Zeit vom 30. September 1938 bis zum 28. Oktober 1945 vorgenommen wurde und deren Zweck es war, einen Beitrag zum Kampf um die Wiedergewinnung der Freiheit der Tschechen und Slowaken zu leisten, oder die eine gerechte Vergeltung für Taten der Okkupanten oder ihrer Helfershelfer zum Ziele hatte, ist auch dann nicht widerrechtlich, wenn sie sonst nach den geltenden Vorschriften strafbar gewesen wäre.

§ 2

(1) Ist jemand für eine solche Straftat bereits verurteilt worden, so ist nach den Vorschriften über die Wiederaufnahme des Strafverfahrens vorzugehen.
(2) Zuständig ist das Gericht, vor dem das Verfahren in erster Instanz stattgefunden hat, oder, falls ein solches Verfahren nicht stattgefunden hat, das Gericht, das jetzt in erster Instanz zuständig sein würde, wenn die Rechtswidrigkeit der Tat nicht nach § 1 ausgeschlossen wäre.
(3) Trifft mit einer in § 1 genannten Tat eine Straftat zusammen, für die der Angeklagte durch dasselbe Urteil verurteilt wurde, so fällt das Gericht für diese andere Tat durch Urteil eine neue Strafe unter Berücksichtigung des bereits erfolgten Schuldspruches.

§ 3

Dieses Gesetz trifft mit dem Tag der Kundmachung in Kraft; es wird vom Justizminister und vom Minister für nationale Verteidigung durchgeführt.

Das Gesetz wurde am 4. Juni 1946 veröffentlicht.

 

Ein ganz besonderer Zeitgenosse seiner Art, der Millionen zum Völkermord verhetzte, aber er war nicht der Einzige – die Liste der beteiligten ist sehr lang und hat mit Massenpsychologie gezeigt, wie einfach es doch ist jemandem den Affen auf zu setzen, damit man selbst seine Ziele verwirklicht.

Zur Sache mit den Gesetzen und diejenigen die sich MEINEN immer dahinter zu Verstecken

Wer sich vor dem Gesetz stellt zum Angriff übergeht und dann noch behauptet wenn dieser dabei erwischt wird das dieser sich dort noch hinter einem Rechtssystem verstecken zu wollen sollte nicht dann sich nicht wundern wenn dann der böse mann mit dem Flammenwerfer kommt: die Tatsache, daß diese sich nun auf das Grundgesetz beziehen wie man im Internet mannigfaltig es auch bei Videos dargestellt wird erfüllt den Bestand, daß diese das Rechtssystem der BRD Konkludent anerkannt haben. Da sind noch einige andere Artikel gegen diesbezüglich somit verstoßen wird. Sie stecken nach BGB so tief in der Scheiße das die schon förmlich am Bäumchen Weihnachtskugel spielen. Das nächste was dort „Gewisse Regelmäßigkeiten“ im Rotationsprinzip seine wiederholten Zusammenhänge wiederspiegelt ist die übliche Masche mit den „Menschenrechten“ – schade aber auch nur, daß diese Rechtsnorm der Allgemeinen Menschenrechte nur für diejenigen gelten, die dort auch sich daran halten. Wird ein Straftatbestand erfüllt, gehen diese Rechte flöten bis das durch ist.

Der oberbrüller bei der Berliner Republik ist auch das die trotz aufforderung noch bis heute das Nürnberger Gesetz anwenden, welches ebenfalls von Adolf Hitler in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Juden damals entstand 😀

Man kann wirklich nur noch sagen: Berlin ist die Stadt der Armleuchter – da wundert es einen wirklich nicht das die ins Rathaus das Licht in Tüten rein tragen. Achne das machen die da ja auch schon… mist!

Gibt es ein Gesetz nach Internationalen Rechswesen was „Menschenrecht“ heisst oder gerade einmal eine Richtlinie? Meines wissenstandes nach gibt es so etwas nicht. Es gibt aber die „Allgemeinen Menschenrechte“, die aus den RECHTEN & PFLICHTEN einer Verfassung entstehen. Kann man im Schubart nachlesen was das genauer heißt.

Auch den „Moloch“ gibt es nicht. Möchte mal zu gern wissen wer da an der Rechtschreibreform damals mit beteiligt war das auf richtigkeit zu Prüfen: Ein Pfaffe? Marty der Looter oder Thommy der Falschmünzer?Egal wer es war, auf jeden fall wieder einmal die IT-ALIENS aus dem Vatikan, denn die leiden schon seit Ewig und dreieinigkeiten an Logarithmisch-Artithmetischer Demenz, insbesondere wenn es um die Kunst der Sprache an sich geht, da bellen die Muschies immer besonders gut wenn man denen das Streichholz zur Ölung reicht.

Es ist nunmehr korrekt übertragen aus dem Althochdeutschen (auch Altenglisch) Molox -> Molochs = Buddelochse (neusprech) heißen. Sprache kann man auch reversiv rechnen und dann kommen bei den Wörtern die dicksten dinger auch bei raus, denn letzten endes ist Sprache auch gleich Mathematik. Nunja ich kenne rein aus geschichtlichen Aspekt heraus immer nur eine Truppe die immer wieder aus Ihrer „Unfehlbarkeit“ heraus mit Dummheit glänzte und das sind nun einmal diejenigen die Umgestaltet wurden um die Leute von ursprünglich Unterrichten zum voran kommen auf Verblöden zum degenerieren die Weichen gestellt haben. Ignatius von Lojola lässt grüßen sag ich da nur…

Was das Wort „Mensch“ betrifft kann man klar sagen, das es sich einmal um das Juristische Person(al) sich sowohl als auch um die Natürliche Person in der heutigen Defenition handelt. „Menschen“ sind z.B. die sogenannten Parteizugehörigen im Juristischen Sinn. Im Sprachsinn sind es wiederum die sogenannten Altweiber, die dort den Pfaffen alles in den Hintern schieben und dabei noch schön die Flöten polieren. Also kann man bei dem Wort sagen: Pack verträgt sich, Pack schlägt sich und hebt sich selbst auf. Klassisches gejammer: „Was sollen WIR nur tun“ oder „WIR brauchen eine gemeinsame Lösung“.

Also und was die sogenannte „Hoffnung“ betrifft ist das die sogenannte „Würde“, ein überlegungspunkt eben halt. Dieses in Irgendwelche Gesetze auf zu nehmen ist denke ich heute ein Relikt aus der Zeit gewesen wo noch die Leute Holografisch denken und Sehen konnten. Das ist heute bei den meissten ja wirklich ganz duster wenn es darum geht 3-Dimensional sich ein Bild an zu schauen. Es kann aber aus einem Hirngespinst heraus kaum etwas entstehen, es sei denn man hat den Knall und setzt es auch noch um. :-/ gut wir haben Poly-Ticker die nichts besseres sind als eine billige Räuberpistolenbande. Um die alle ein zu Buchten würde es nicht ausreichen Grönland ab zu tauen oder die Trennung Osterinsel + Britanien + Eisenland. Da muss ein neuer Kontinent dafür her. Die werden sich auch wohl kaum ohne Waffengewalt stellen, also nix mit Frieden. Man könnte aber mit so sachen wie Zwangsjacken, HLKO Abschnitt III. und PsychKG sich vor den jeweiligen Institutionen hin stellen das die das große rennen bekommen, denn schließlich sind ALLE Alliierten dazu verpflichtet das eigene Gesicht zu wahren, was die eh schon in der Gesamten Welt verloren haben. Man kann denen auch das Energiesparkonzept „Licht in Tüten“ anbieten: Ist 100% Regenrative Energie und vollkommen Umsonst.

Egal wie man es sehen mag: es wird von einigen Wirrköpfen behauptet die Menschheit sei Genetisch manipuliert worden… so ein Konmäßiger Nonsense. Den Kindern wird heute weil die Alten zu blöd sind es nicht mehr bei gebracht wie die mit dem Computer in der Warteschleife im Oberstübchen umzugehen haben und wann man dort auch mal den Müll im Schädel zu löschen hat. Holografisches denken geht ohne weiteres und hat lediglich etwas mit dem Gesamtkonstrukt wie man Daten abfragen kann zu tun. Wenn man etwas angebliches lernt und es nicht anwenden kann ist es nichts gelerntes. Erinnert mich irgendwo an so ziemlich alles was die normale Schule betrifft gerade was Mathematik und Sprachen angeht. Da war so ziemlich alles fürn Arsch… Man sollte den Vatikan dafür auf Schadensersatz verklagen, das ist ja dank des Vertrags von Vasallen auf deren Mist gewachsen. Mathematikunterricht kannst normalerweise nach der Grundschule streichen oder gleich angewandte Mathematik in der Sek. I – aber dafür bräuchte man auch wieder Ingenieure und keine Minder Qualifizierten Arbeitskräfte die gerade einmal „Nur Lehrer“ sind achne das sind ja Juristisch „Nur Menschen“. Schmeiß die Leerer raus, stell in den Schulen Ingenieure mit Berufserfahrung ein und schon geht das nicht nur aufwärts sondern ab im Bildungswesen als wennst einen Ferrari am Betonpfeiler entschleunigst. Schmiddies Katze kannst im Benzinbad lassen, die bellt schon wenn die Feuer unterm Arsch bekommt 😉 Zwischendurch kann man diese ja zum Korrekturlesen raus holen und wenn die das nicht machen möchten mit dem Streichholz fuchteln, die sind ja alle Stickmatisiert und per Streichholz bedienbar dann, so wird deren Dogmatismus zum Automatismus.

Wie dem auch sei: wer sich auf ein Rechtssystem beziehen will und auf der anderen Seite dann dort im gleichen Zuge dagegen verstößt, ist sowieso sofort wieder Sämtliche rechte los. Also das Prinzip des Affenhauses findet schon durchaus statt